Je weiter der Blick - desto freier das Herz!


 

InfoDer "Gusseiserne Turm" auf dem Hausberg Löbaus ist einmalig in Europa.
Seine gesteckten filigran durchbrochenen Graugussplatten sind eine Meisterleistung der Eisengusskunst des 19. Jahrhunderts.

 

Bau

Punkt Im Jahr 1890 traf sich Löbaus Stadtgemeinderat, um den Um- und Neubau des Restaurationsgebäudes zu beraten. In einen Wettbewerb drei Jahre später unter deutschen und österreichischen Architekten konnten Rudert und Müller mit ihrem Entwurf "Dir mein Löbau, zur Zier" überzeugen.

Punkt Nachdem der Stadtrat den Wunsch der Löbauer einen Aussichtsturm zu erschaffen ablehnt, knüpft Bretschneider Bedingungen an das geplante Vorhaben. So billigt man ihm die alleinige Ausführung auf seine Kosten und 15-jährige alleinige uneingeschränkte Nutzung zu. Der eiserne Turm soll nach vorgelegten Zeichnungen vom Eisenhüttenwerk Bernsdorf entstehen. Sein technisches Vorbild ist Paxtons Kristallpalast in London.

Punkt Am 12. Januar 1854 beginnt der Turmbau mit der Abholzung des Platzes.

Punkt Das Bauwerk soll König Friedrich August von Sachsen gewidmet werden. Der König gibt am 24. Februar 1854 seine Zustimmung, dass der Turm seinen Namen tragen und das sächsische Wappen angebracht werden darf.

Punkt Am 18. Mai 1854 - dem 57. Geburtstag des Königs - wird der eiserne Grundanker gesetzt. Mit dem Aufsetzen des Turmes beginnt man am 9. Juni 1854. Am 31. Juli 1854 steht der Turm.

Punkt Zur Einweihung hat sich auch der König angesagt. Da er vereist ist, werden die Feierlichkeiten bis auf weiteres verschoben. Am 10. August 1854 verunglückt der König in Tirol jedoch tödlich.

Punkt Überschattet von diesem Ereignis findet an drei Festtagen vom 9. bis 11. September 1854 die Einweihung des Turmes statt.

Punkt Die tatsächlichen Baukosten betragen 25.000 Taler und liegen damit fünfmal so hoch wie der Kostenvoranschlag. Bretschneider ist somit plötzlich verschuldet und muss Teile seines Grundbesitzes verkaufen.

Punkt Friedrich August Bretschneider stirbt am 22. Juli 1863.

Punkt Im Jahre 1870 übernimmt die Stadt Löbau den Turm in ihren Besitz.

Punkt Der Turm erhält 1875 acht kupferne Orientierungstafeln auf der Brüstung der obersten Aussichtsplattform.

Punkt Im Jahr 1964 erfolgen die ersten Sanierungsarbeiten. Außer über 300 neu gegossenen Einzelteilen wird auch der Anstrich und die Vergoldung erneuert.

Punkt Ab Herbst 1983 ist der Turm für Besichtigungen gesperrt.

Punkt Im April 1985 startet eine erneute Rettungsaktion für den Turm. Es werden bei drei, neun, 15 und 21 Meter Höhe Ringe aus Flachstahl angebracht. Dem Anbringen der "Bauchbinden" folgen weitere Arbeiten im Innern. Zum Feiertag am 8. Mai 1985 ist wieder eine Turmbesteigung möglich.

Punkt Im Februar 1992 wird der Turm aus Sicherheitsgründen erneut für Besucher gesperrt.

Punkt Mit einem vollständigen Ab- und Wiederaufbau wird der Turm 1993/1994 rekonstruiert. Die Demontage beginnt am 9. September 1993 und ist am 3. November 1993 vollendet. Nach dem Gießen von neuen Trittplatten, tragenden Gussteilen und der Hälfte der Treppenstufen beginnen die Montagearbeiten am 1. Juni 1994. Die großen Wandplatten werden restauriert und wieder eingesetzt.

Punkt Seit 1994 findet jährlich im August das Turmfest statt.

Punkt Am 9. September 1994 zum 140. Jahrestag der Einweihung findet die feierliche Wiedereröffnung des Gusseisernen Turmes statt.

Plakette  Festschrift

Die Schrift anlässlich der Wiedereröffnung des Turmes enthält Informationen zur Geschichte, Besucherzahlen im 19. Jahrhundert, Turmeigenheiten und technischen Entdeckungen während der Rekonstruktion sowie dem Bemühen, den Wiederaufbau so originalgetreu wie möglich zu gestalten. Ferner werden die beteiligten Firmen aufgelistet und den vielen Spendern und Sponsoren ein gebührender Platz eingeräumt.
(Redaktion der Schrift: Ulrich Pilz unter Verwendung von Archivmaterial des Stadtmuseums Löbau)

Punkt Am 29. April 2004 starten vom Altmarkt in Löbau 2000 Luftballons mit Postkarten, die das Motiv des Gusseisernen Turmes zeigen und auf den 150. Geburtstag des König-Friedrich-August-Turmes hinweisen. Einem Absender der zurückgesandten Karten winkt eine Ballonfahrt über Löbau.

Punkt Zum 150. Turmjubiläum am 9. September 2004 führt ein Festumzug vom Bretschneider-Haus auf dem Altmarkt hinauf zum Löbauer Berg. Die Stadträte erscheinen im Gedenken an den Erbauer in historischen Gewändern. Am Fuße des Gusseisernen Turmes findet die erste öffentliche und die konstituierende Sitzung des neugewählten Stadtrates statt.

nach oben

Postkarten Turm

  • Postkarte 1902

  • Postkarte 1911

  • Postkarte 1954

  • Postkarte 1956

  • Postkarte 1982

  • Postkarte 1989

  • Postkarte 1992

  • Postkarte 2004 - Puzzle

Infos zum Turm

Ausrufezeichen Mit der Benennung einer Straße im Wohngebiet Löbau Süd II wird der Turmerbauer geehrt.


Ausrufezeichen Zuschauer des MDR-Fernsehens konnten 2009 den schönsten Turm Mitteldeutschlands wählen. 10,4 % der Zuschauer hatten für den Löbauer Turm abgestimmt und ihn im April damit auf den dritten Platz im Sendegebiet Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gewählt.


Ausrufezeichen 1995 gab es einen Sonderzusatzstempel mit der Abbildung des Gusseisernern Turmes. Der Stempel war jedoch nur in Löbau erhältlich.

StempelStempel

... und außerdem

Anlässlich des Jubiläums nahm USERMIX eine Sonderseite auf, die auf die bevorstehenden Festlichkeiten hinwies. Die örtliche Presse informierte u. a. darüber in einem Artikel (pdf-Datei) vom 12. August 2004, was für mich völlig überraschend geschah.

Ehrentafel

Tafel

Ehrentafel eines Verein

70-jähriges Jubiläum

"Um seine Entscheidung heute verstehen zu können, müssen wir etwas vom Geist seiner Zeit wissen, in der er lebte. Zum 70-jährigen Jubiläum des Turmes sah der ehemalige Stadtrat Bernd dies so:

 

Text der Ehrentafel

Heimat und Vaterlandsliebe, Gemeinsinn, echter alter Bürgersinn und Bürgertum waren es, die das höchste Gut eines Volkes bedeuten und in hoher Achtung standen, während diese Tugenden heute mancher schon nicht mehr kennt, weil sie von dem jetzigen Zeitgeist hinweggefegt wurden. Diese Eigenschaften waren es, die dieses kostspielige und schwierige Unternehmen so herrlich und glücklich zu Ende führen konnten."